Wernstein


AdresseInnstraße 1
A-4783 Wernstein am Inn
E-Mail
Telefon+43 (07713) 70 00
Fax+43 (7713) 70 00-20
Websitewww.wernstein.at/
ÖffnungszeitenMontag & Donnerstag: 07:00-12:00 Uhr
Dienstag: 07:00-12:00 Uhr,13:00-18:00 Uhr
Mittwoch & Freitag: 07:00-13:00 Uhr



Übernachtungsmöglichkeiten

Wernstein/Tourismus/Unterkuenfte



Tourist-Informationen / Sonstige Adressen

Tourist -Information der Gemeinde Wernstein 
Innstraße 1, 4783 Wernstein am Inn, Tel.: +43 7713 7000



Historische Informationen

Sie wurde 1966/1967 nach Plänen von Edgar Telesko und Helmut Wertgarner umgebaut, und gilt als bahnbrechendes Beispiel in der Umbauphase gemäß dem 2. Vatikanischen Konzil. Ihre Modernität fordert heraus, die bildhauerische Gestaltung durch Karl Prantl, und die Kirchenfenster von Rudolf Kolbitsch verleihen dem Kirchenraum über das einer Dorfkirche hinausgehende Gewicht.

Im Ortsfriedhof finden sich bemerkenswerte Grabstätten.
Prof. Alfred Kubin und seine Gattin Hedwig. Der Grabstein stammt von Karl Prantl. Pfr. GR Alois Samhaber, Prof. Herbert Fladerer, Dr. Alois Beham.
In der Aufbahrungshalle kündet ein Betonglasfenster von Margret Bilger, geschaffen 1963, vom Siebenfachen Schmerz Mariens, der der Hoffnung auf Auferstehung und ewige Freude vorangeht.

Von der Kraft des Glaubens gibt auch die barocke Mariensäule vor der Burg Wernstein Zeugnis. Sie erinnert an ein Gelöbnis Kaiser Ferdinands III., das dieser Angesichts der Bedrohung von Wien durch die Schweden gemacht hatte. 1646 fertigte Johann Jakob Pock nach dem Vorbild der Münchner Mariensäule eine Säule aus Granit und Sandstein an. Kaiser Leopold I. ließ 20 Jahre später die steinerne Säule durch eine aus Erz gegossene ersetzen. Graf Sinzendorf erbittet sich vom Kaiser die steinerne Säule und lässt sie von Wien zu Schiff nach Wernstein bringen und gegenüber der Neuburg aufstellen.

Die Gesamthöhe der Mariensäule beträgt 17 Meter und bildet in der Zusammenschau Burg Neuburg, Mariensäule und Burg Wernstein einen besonderen Ort am unteren Inn.
Die Burg Wernstein diente als Vorwerk und Mautstelle einst der Burg Neuburg und gehörte seit dem 12. Jahrhundert zu deren ausgedehnter Burganlage. Die im Stil einer Mantelmauerburg errichte Vorburg wurde 1991 bis 1993 großzügig restauriert und befindet sich in Privatbesitz.

Abseits des Pilgerweges liegt das Kubinschlößl Zwickledt. Die Kubingedenkstätte sowie das Ausstellungsangebot im Nebengebäude ist für Kunstinteressierte einen Umweg wert.



Sehenswürdigkeiten

 
 
    Die barocke Mariensäule:
vor der Burg Wernstein erinnert an ein Gelöbnis Kaiser Ferdinands III., das dieser Angesichts der Bedrohung von Wien durch die Schweden gemacht hatte. 1646 fertigte Johann Jakob Pock nach dem Vorbild der Münchner Mariensäule eine Säule aus Granit und Sandstein an. Kaiser Leopold ließ 20 Jahre später die steinerne Säule durch eine aus Erz gegossene ersetzen. Graf Sinzendorf erbittet sich vom Kaiser die steinerne Säule und läßt sie zu Schiff nach Wernstein bringen und gegenüber der Neuburg aufstellen. Nach zweijähriger Arbeitsdauer ist die Aufstellung und Restaurierung im Jahre 1670 beendet.Nach der Auflösung der Grafschaft geht die Mariensäule in den Besitz der Gemeinde Wernstein über.

 

 
 
 


Sonstiges / Wissenswertes

Das Gemeindegebiet Wernstein am Inn liegt am Südrand der Böhmischen Masse, einem uralten Gebirgszug, der sich
über Nordbayern, den Sauwald, das Mühl- und Waldviertel und Teile Tschechiens erstreckt. Granit, Gneis und ihre
Mischformen (im Gemeindegebiet sind es "Migmatite vom Typus Wernstein"), bilden die Bausteine dieses Gebirges.

Eine der wohl reizvollsten Landschaften des unteren Innviertel ist die Innenge Vornbach-Wernstein, ein Erosionstal
das auch in floristischer Hinsicht ein interessantes Gebiet darstellt. Nirgends im weiten Umkreis findet man auf so
kleinem Raum eine derart mannigfaltige Flora vor. Das Tal ist durch Wander- und Radwege beiderseits des Inns gut
erschlossen.
Dem Europäischen Pilgerweg - VIA NOVA folgend kommen sie zu einem landschaftlichen Juwel, dem Naturschutzgebiet Inndurchbruchstal Vornbacher Enge, an deren Beginn auf der bayerischen Seite das Benediktinerkloster Vornbach liegt. Der Urprungsort der Grafschaft Neuburg und Herrschaft Wernstein.
 


Pilgerstempel

Wernstein 2.JPG
  • Gemeindeamt Wernstein am Inn, Innstraße 1, Eingangsbreich: (0:00 - 24:00 Uhr)
  • Landhotel Mariensäule, Innstraße 17 (täglich geöffnet)
                    


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ... mehr erfahren

OK