Suben


AdresseSuben 7
A-4975 Suben
E-Mail
Telefon+43 (0)7711/ 2255
Fax+43 (0)7711/ 2255-13
Websitewww.suben.at
ÖffnungszeitenBürgerservice:
Montag - Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag: 14:00 bis 17:00 Uhr



Historische Informationen

Die Gemeinde Suben, 638 ha groß, 5 Ortschaften umfassend und ca. 1260 Einwohner zählend, liegt im Bezirk Schärding

Der Name Suben wird verschiedentlich gedeutet. Am ehesten dürfte er aus der römischen Vergangenheit abgeleitet sein. Die Römer nannten den Inn „Aenus Flumen“, später um 1073 „FLUMEN ENUS“. Teilt man den Namen Suben in die beiden Silben „SUB“ und „EN“, so findet sich darin der römische Ursprung. „SUB“ bedeutet
„unter“ und „EN“ die gekürzte Form von AENUS, also „Inn“.
Daher dürfte Suben einfach von „Unterinn“ oder am unteren Inn gelegen, abgeleitet sein.

Die ältesten Spuren dürften die im Lindetwald aufgefundenen Hügelgräber sein. Sie wurden 1929 aufgefunden.
Durch die Funde wurde bewiesen, dass es sich um prähistorische Bestattungen handelte, die etwa in der jüngeren Hallstattperiode erfolgt waren.
Genauere Spuren sind erst aus der Zeit vorhanden, als die Herrschaft der römischen Kaiser sich auch über den Donauraum erstreckte. Aus dieser Zeit stammt auch die auf einer Schotterterrasse des Ostufers hoch über dem Inn gelegene Burg Suben der Vornbacher Grafen.

1050 wurde diese Burg der Sage nach von Gräfin Tuta zu einem weltlichen Kollegialstift umgewandelt und mit Rechten und Besitzungen ausgestattet.
Tutas Gründung verfiel bald wieder, bis der kirchliche Reformer Altmann etwa seit 1126 Stift Suben durch große Schenkungen im Innviertel, in Kärnten, in der Steiermark und in der Wachau zu einer soliden wirtschaftlichen Grundlage verhalf.

Trotz der schwierigen Zeiten beherrschte das Stift die Entwicklung des Ortes. Der Ort gliederte sich damals in die Untere und Obere Hofmark, mit etwa 290 Einwohnern.
Das Kloster in der heutigen Form wurde 1698 bis 1706 und die Stiftskirche 1766 bis 1770 erbaut.
Am 6.3.1784 wurde das Stift von Kaiser Josef II aufgelöst, für diesen Besitz bestand aber wenig Interesse und er wurde daher 1854/56 veräußert.
Der Ort wurde als politische Gemeinde vom Stift abgetrennt, die 145 Joch Stiftswald an Bauern versteigert und das Gebäude dem k.k. Strafhausfonds zur Errichtung einer Strafanstalt verkauft.

Anfänglich hatten die Schwestern vom Guten Hirten die Leitung der „Weiberstrafanstalt“.
Ab 1865 übernahm der Staat die Leitung der Strafanstalt.
1866 wurde die Anstalt in eine Männerstrafanstalt umgewandelt.
1932 Umwandlung in ein Arbeitshaus für Männer.
1975 Umwandlung in eine Strafvollzugsanstalt; wird derzeit als Justizanstalt geführt.

Der nahegelegene Lindetwald als Naherholungsgebiet, aber auch die Wege entlang des Inns und der Subener Bucht bieten sich für Wanderungen und Spaziergänge an!
Durch die Anbindung an den Inn- Donauradweg finden Radfahrer ideale Bedingungen vor.

Suben liegt an der Autobahn A8 (Nürnberg- Linz) und an der Subener Landesstraße B149.



Pilgerstempel

  • Pilgerrastplatz Suben
  • Gemeindeamt Suben 



Quellenangaben und Bildnachweise


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ... mehr erfahren

OK