Treubach


AdresseUntertreubach 44
A-5272 Treubach
Telefon07724/8055
Websitewww.treubach.ooe.gv.at/
facebookwww.facebook.com/treu.bach
ÖffnungszeitenÖffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.00 - 12.00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag 13.00 bis 17.00 Uhr



Tourist-Informationen / Sonstige Adressen

Die Gemeinde Treubach liegt im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel in Oberösterreich und hat rund 750 Einwohner. Treubach liegt auf einer Seehöhe von 417 Metern und hat eine Fläche von 13.02 Quadratkilometern die in die Katastralgemeinden Schalchen (40222) und Obertreubach (40215) geteilt sind. Rund 17 Prozent der Fläche sind bewaldet und rund 76 Prozent der Fläche des Gemeindegebietes werden landwirtschaftlich genutzt. Zur Gemeinde gehören fünfzehn Ortschaften



Historische Informationen

Über die Geschichte von Treubach
Der Name Treubach taucht erstmals im Jahr 803 auf einer Urkunde des Stifts Mondsee auf. Im Jahr 1140 werden die Burg und die Burgkirche erstmals in einer Urkunde erwähnt. 1364 gab es in Treubach eine entscheidende Schlacht um Tirol und im Jahr 1465 wurde Treubach vom Papst zum Wahlfahrtsort erklärt.

In den Jahren 1671 bis 1677 herrschte in Treubach eine große Hungersnot und den Jahren 1733 bis 1743 suchte die Pest die Bevölkerung von Treubach mehrmals heim. Treubach war seit Gründung des Herzogtums Bayern mehrfach bayrisch und kam mit dem „Frieden von Teschen“ mit dem Innviertel zu Österreich. Im Jahre 1785 wurde Treubach eine eigene Pfarre.

Während der Kriege mit Napoleon kam Treubach wieder für kurze Zeit zu Bayern, gehört aber seit 1814 endgültig zu Österreich. Die erste Schule wurde in Treubach im Jahr 1856 gebaut und die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr von Treubach erfolgte im Jahr 1893. Die Gemeindewappenverleihung erfolgte im Jahr 1981.



Sehenswürdigkeiten

1465 In einem päpstlichen Ablaßbrief wurde Treubach zum Wallfahrtsort erklärt. Aus dieser Zeit soll die Bründelkapelle bei der Pfarre stammen. Die Bründelkapelle war bis zum Jahr 1881 im Besitz der Pfarre und wurde dann der Gemeinde zur Verwaltung übergeben. Im Jahr 1945 wurde sie von den Kriegsheimkehreren neu errichtet und seither wird sie daher auch „Heimkehrerkapelle“ genannt. Des weiteren gibt es in Treubach eine „Pestkapelle“, die an die Pestopfer erinnert.

Die Treubacher Kirche  ist eine - der Muttergottes geweihte - im gotischen Stil erbaute Kirche, die später barockisiert wurde.

Die Innenausstattung ist barock, mit Gitter-Bandwerk-Stuck von Johann Michael Vierthaler (1729) ausgestaltet. 1980 bis 1987 wurde die Kirche innen und außen renoviert.

Im April 1987 wurde im Zuge der Renovierungsarbeiten bei der Entfernung des alten Kirchenfußbodens in einer Tiefe von etwa 25 cm ein brauner Krug entdeckt, in dem sich die in ein Tuch eingeschlagenen Münzen befanden. Die Münzen stammen aus dem 14. Jahrhundert und wurden sorgfältig restauriert. Derzeit sind diese Münzen im OÖ. Landesmuseum zu besichtigen.

Hier gehts zur Homepage der Pfarrkirche Treubach:  Pfarre Treubach



Pilgerstempel

Der Pilgerstempel von Treubach ist im Gemeindeamt im Vorraum hinterlegt und jederzeit zugänglich.



Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ... mehr erfahren

OK