Neumarkt am Wallersee


Nach Seekirchen am Wallersee (10,4 km)

Nach Henndorf am Wallersee (6 km)

Nach Zell am Moos (5,8 km)

Nach Köstendorf (3,7 km)

Nach Mondsee (19,8 km)

Nach Oberhofen (8 km)

Nach Straßwalchen mit Irrsdorf (4,7 km)



  • Auf dem Weg vom Bahnhoferwald (Köstendorf) geht es durch die Unterführung der Westbahn Richtung Neumarkt, wobei die Kirche auf dem Schanzwall schon von weitem zu sehen ist.
  • Sie queren hiebei am Fuße des Schanzwalls die Wehr des Wallerbaches und kommen über eine Treppe zum Naturdenkmal der "Hundertjährigen Linde" beim Wahrzeichen Neumarkts - dem "Schanzhäusl" . Hier beginnt der "Historische Schanzwallweg - Von Damals bis Heute" und Sie können nach Voranmeldung in direkter Nachbarschaft das "Labyrinth des Lebens" im Garten des Seniorenwohnheimes St. Nikolaus kontemplativ auf sich wirken lassen.
  • Im Ortszentrum gibt es nun viele Möglichkeiten sich für den weiteren Pilgerweg mit dem Nötigsten einzudecken: Post, Ärztezentrum, Übernachtungsmöglichkeiten, Gasthöfe, Einkaufsmöglichkeiten,etc.
  • Hier gibt es auch die Möglichkeit zum Wallersee abzuzweigen - Strandpromenade, Campingplatz, 2 Restaurants, 2 Strandbäder, Bootsverleih, WasserWunderWallersee - Spiel- und Experimentierpark uvm.
  • Museum in der Fronfeste: "Der Armut Raum geben" wobei man sich im Museum mit den Resourcen unserer aller Welt auseinandersetzen kann und auch für die Zukunft Ideen geboren werden können.
  • Im Pilgerweg weiter geht es in die Gasse neben dem Gasthof Gerbl - über den Statzenbach zum Hagingbauern - zum Wetterkreuz Richtung Lerchenfeld. Ein wunderbarer Fußweg durch die hügelige Landschaft.
  • Auf dem ehemaligen "Totenweg" führt es uns über den Breinberg nach Pfongau zur Filialkirche St. Martin. Die Kirche ist ein gotischer Bau und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Pfongau war schon zur Römerzeit besiedelt. Bei Ausgrabungen kamen Fundamente römischer Gebäude zum Vorschein. Ein besonderes Juwel stellt das Schnitzrelief "Marienkrönung" dar.
  • Weiter geht es den Weg vorbei am Greischbergerhof mit "Tonis Bauernschenke".
  • Nun geht es bergauf - Richtung Lengroid zur Hagerkapelle mit einem herrlichen Panoramablick zum Wallersee. Jakob Hager wurde beim Bau einer Grube verschüttet und gelobte Gott, für seine Errettung den Pilgerweg nach St. Jakob de Compostella anzutreten. 1738 hat er seine Pilgerreise angetreten und ist eindreiviertel Jahre unterwegs gewesen. 1744 hat er sein Versprechen eingelöst und die Kapelle zum Dank für seine Rettung aus der Grube und die glückliche Hin- und Rückreise erbaut.
    Weiter führt der Weg geradeaus an einem Hof vorbei und mündet nach Spielberg rechter Hand in den Arnoweg.
  • Bei der nächsten Abzweigung führt der Weg rechts nach Vorderroid zum "Lengroider Mostheurigen" der Fam. Eisl. In der gemütlichen Heurigenstube bietet Fam. Eisl Jausenspezialitäten.
  • Hier kreuzen wir den Arnoweg und gehen gemeinsam auf der Route zur Kirche Sommerholz. Die Kirche, die dem Heiligen Georg geweiht ist, ist ein spätgotischer barockisierter, gern besuchter Wallfahrtsort, mit einem Rundblick ins Salzkammergut und Salzburger Seenland.
  • Den Abschluß des Neumarkter Via Novas bildet das Teilstück des bewaldeten Bergrückens Hasenkopf, wo man die mytischen Sagen zur "Goldenen Kutsche" und zum "Toten Mann" an Gedenktafeln nachlesen kann.