Vilshofen


Nach Künzing (10,6 km)

Nach Aldersbach (11,1 km)

Nach Aicha vorm Wald (7,6 km)



Aus Richtung Künzing kommend:

Sie erreichen das Stadtgebiet von Vilshofen an der Donau Nähe des Freibades im Ortsteil Pleinting. Am Freibad wurde für die Pilger unter einem Baum ein Rastplatz mit Tisch und Bänken eingerichtet. Von dort folgen Sie der Beschilderung durch einen der ältesten Orte an der Donau. Bereits um das Jahr 750 wird Pleinting in einer Schenkung an das Kloster Mondsee erwähnt. Auf einem Hügel über der Ortschaft liegt die Frauenberg-Kapelle. Ein schöner Platz zum Verweilen und Rasten mit einem herrlichen Blick in das Donautal. In Pleinting gibt es auch die Möglichkeit zur Übernachtung und zum Einkaufen.

Am Ortsende von Pleinting unterqueren Sie rechts die Bahntrasse und folgen links der Alten Straße (bitte beachten Sie hier den Hinweis auf die Frauenberg-Kapelle) über Einöd, vorbei an Reifziehberg nach Vilshofen. Sie unterqueren die Bahntrasse und haben dann die Möglichkeit zur Besichtigung der Maria-Hilf-Kirche. Der Hauptweg führt Sie in die hist. Innenstadt.

In der Tourist-Information im Rathaus (Stadtplatz 27 - Tel: 08541 - 208 112) oder auch im Reisebüro TUI-Travelstar von Claudia Sterr (Stadtplatz 7 - 08541 - 96 83 51) können Sie sich über alles Wichtige informieren.

Weiter über den Stadtplatz, vorbei an der Stadtpfarrkirche St. Johannes erreichen Sie die Vils. Vor der Vilsbrücke biegen Sie nach rechts ab und gehen über die Fischerzeile zur Kreppe. Rechts hinauf, über den sogenannten "Suppenweg" führt Sie der Weg zur Benediktinerabtei Schweiklberg. Dort ist die Möglichkeit zur Einkehr und zum Übernachten gegeben. Am Kloster angekommen, informiert Sie gerne die Klosterpforte. Am nächsten Morgen folgen Sie dann weiter der Beschilderung. Über den Ortsteil Waizenbach geht es wieder zurück an die Vils. An der Wegkreuzung zum Pilgerweg hat die Stadt Vilshofen eine Stehle der Künstlerin Edeltraud Göpfert aufgestellt. Die dargestellte "Sonnenuhr" lädt gemeinsam mit den Texten aus dem Sonnengesang des Hl. Franziskus, die den Pilger an mehreren Plätzen im Stadtgebiet begleiten, ein zum Beten und Verweilen.

Wer die Abtei weder besichtigen noch dort übernachten möchte, folgt der Beschilderung entlang der Vils. Die herrliche Landschaft des Naturschutzgebietes Vils-Engtal bietet hier zahlreiche Möglichkeiten zur Besinnung, Meditation oder einfach nur um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Die bereits erwähnte "Sonnenuhr", der Kräutergarten am Vilskraftwerk mit Sitzgelegenheit oder der romantische Rastplatz am Wasserfall nahe Schönerting sind hier nur einige Beispiele. Der Weg führt Sie dann vorbei an der Grafenmühle. Vielleicht können Sie dort den Künstler Bernd Huber bei der Arbeit beobachten. Sein Atelier befindet sich links im alten Mühlengebäude.
An der Grafenmühle vorbei folgen Sie dem Weg bis zur Kreisstraße. Hier haben Sie die Möglichkeit links über die Brücke und dann wieder rechts entlang des Radweges nach Aunkirchen zu kommen. Die dortige, 1515 geweihte Kirche mit sehr schönem Chorstuhl lädt zum Verweilen ein. Auf der ehemaligen Bahntrasse Vilshofen - Aidenbach erreichen Sie nach wenigen Kilometern Aldersbach.

Der Hauptweg verläuft in Mattenham geradeaus an der Vils bis nach Schönerting. Vor der Ortschaft überqueren Sie die Vilsbrücke, biegen dann nach rechts ab und folgen der Beschilderung bis Aldersbach.
Vorher sollten Sie aber in jeden Fall einige Schritte des Umweges in Kauf nehmen und die, dem Hl. Nikolaus geweihte Kirche in Schönerting aufsuchen. Das herrliche Gemälde "Maria im Rosenkranz" und an der Südwand das Votivbild vom Marktbrand 1712 in Aidenbach sind nur zwei besondere Gründe dieses Gottehaus aufzusuchen.