St.- Gilgen


AdresseMozartplatz 1
A-5340 St. Gilgen
E-Mail
Telefon+43 (0) 6227 2445
Fax+43 (0) 6227 8175
Websitewww.gemgilgen.at
ÖffnungszeitenMo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr



Pilgerpauschalen/-packages / Spezielle Angebote

Herzlich willkommen in der seenreichsten Gemeinde des Salzkammergutes. Wasser spielt in St.Gilgen eine große Rolle. Allein 8 kleinere und größere Seen befinden sich im Bereich unseres Gemeindegebietes. Da wundert´s nicht, wenn wir sicher zu einer der "saubersten" Gemeinden der Region gehören und unser Haupterwerbszweig die Gastlichkeit, besser gesagt der "Tourismus", ist.
Um St.Gilgen besser kennenlernen zu können, dürfen wir Ihnen nachstehende Beschreibung ans Herz legen.
 
Die geschichtliche Entwicklung von St. Gilgen
Der Abersee, wie der Wolfgangsee ursprünglich hieß, wird zum ersten Mal 790 im Güterverzeichnis von Bischof Arno (Notitia Arnonis) als „Abriani Lacus“ erwähnt. Das Aberseegebiet samt Jagd- und Fischereirechten war durch eine Schenkung des Baiernherzogs Odilo an den Salzburger Bischof gekommen. Die Kultivierung wurde unter Anleitung von Mönchen durch bairische Siedler durchgeführt und war in den Talfluren schon im 13. Jh. abgeschlossen. Die Christianisierung ging sowohl vom 696 gegründeten Stift St. Peter in Salzburg als auch vom 748 gegründeten Kloster Mondsee aus. Diese Konkurrenzsituation führte häufig zu Streitigkeiten über bestehende Grenzen und Rechte.
Die erste Kirche wurde um 1300 erbaut und dem heiligen Ägydius geweiht. Nach dem Ortspatron erhielt das nur 8-10 Häuser umfassende Dorf den Namen St. Gilgen. Die Kirche wurde 1425 umgebaut, der Unterteil des Turmes und die Vorhalle stammen aus dieser Zeit. Bis ins 14. Jh. wurde St. Gilgen von Thalgau aus verwaltet, das auch zuständige Pfarre war. Zum Schutz der landesfürstlichen Grenze wurde um 1326 am Scharflingpass die "Veste Hüttenstein" erbaut. Um 1400 wurde Hüttenstein Sitz eines eigenen Pflegegerichtes, das die heutigen Gemeinden St. Gilgen und Strobl am Wolfgangsee sowie Fuschl am See verwaltete. Das Pflegegericht wurde um 1600 nach St. Gilgen verlegt. 1719-1720 ließ der Pfleger Wolfgang Niklas Pertl das neue Gerichtsgebäude erbauen. Hier wurde am 25. Dez. 1720 seine Tochter Anna Maria Walburga geboren, die Mutter W.A. Mozarts.
St. Gilgen wurde um 1570 Vikariat und 1856 zur Pfarre erhoben. Unter Pfleger Franz Anton Berchtold v. Sonnenburg, dem Gemahl von Mozarts Schwester Nannerl, wurde die Pfarrkirche 1767?1769 gänzlich umgestaltet. Aus der einheitlichen Barockausstattung sind hervorzuheben: die von Simeon Friess 1695 geschaffenen Figuren am Hochaltar, eine von Meinrad Guggenbichler stammende Madonna sowie die Paul Troger zugeschriebenen Altarblätter der beiden Seitenaltäre. Der wohlgeformte Kirchturm erhielt 1705-1728 seine heutige Gestalt.
Bis 1600 blieb St. Gilgen ein kleines Fischer- und Bauerndorf. In der ersten Hälfte des 17. Jh. nahm es einen bescheidenen Aufschwung durch die Spitzenklöppelei und die Aberseer Schüsseldrechslerei. 1701 wurde unter Johann Ernst Graf Thun die Glashütte in Aich gegründet. Die einzige Glasfabrik des Erzbistums wurde um 1820 aufgelassen. Von großer Bedeutung war die Schifffahrt, zumal zahlreiche Wallfahrer in den Pilgerort St. Wolfgang hinüber zu führen waren, außerdem erfolgte der Eisentransport von der Eisenniederlage in Strobl nach St. Gilgen mehr als 300 Jahre lang über den See.

1873 nahm die Dampfschifffahrt ihren Betrieb auf. In den 1880er Jahren entdeckten Wiener Ärzte und Industrielle St. Gilgen als Sommerfrische und ließen sich schöne Villen am See errichten. Mit der verkehrstechnischen Erschließung durch die 1893 fertig gestellte Salzkammergut-Lokalbahn vollzog sich dann der endgültige Wandel zum Tourismusort. Heute zählt St. Gilgen zu den führenden Tourismusgemeinden des Salzkammergutes.


Diese Webseite verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um die Funktionen unserer Webseite vollumfänglich Nutzen zu können, willigen Sie bitte in deren Nutzung ein.

Akzeptieren und schließen
Alle Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen anpassen
Cookie-Erklärung Über Cookies
Notwendig Präferenzen

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cookieinfoVerein Europäischer Pilgerweg - VIA NOVASpeichert die Benutzereinstellungen zu den Cookies.90 Tage
cms87-sessionVerein Europäischer Pilgerweg - VIA NOVAEindeutige ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cms87-languageVerein Europäischer Pilgerweg - VIA NOVASpeichert die vom Benutzer ausgewählte Sprachversion einer Webseite.90 Tage
Einstellungen speichern

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen.

Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.

Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.