teilen auf

Obmann Josef Guggenberger besucht die VIA NOVA Gemeinden



Nach Ende seiner 20 jährigen Bürgermeistertätigkeit in Berndorf hat sich der Obmann des Europäischen Pilgerweges- VIA NOVA auf einen 1.200 km langen Fussmarsch zur Berndorfer Partnergemeinde Halvestorf/Hameln in Niedersachsen gemacht.

Die ersten 300 km legte er dabei auf der VIA NOVA von Berndorf durch das Innviertel weiter nach Bad Griesbach, Metten und Aufhausen bei Regensburg bis nach Weltenburg/ Kelheim zurück. Dabei nutzte er die Gelegenheit die Verantwortlichen der VIA NOVA Mitgliedsgemeinden zu besuchen und einen Qualitätscheck für den Europäischen Pilgerweg vorzunehmen.

"Mittlerweile gibt es den Weg schon seit fast 15 Jahren weshalb die Wegbeschilderung dort und da sanierungsbedürftig ist. Nichts ist nämlich für einen Pilgerwanderer/Weitwanderer ärgerlicher als ständig nach dem Weg suchen zu müssen, weil die Beschilderung nicht mehr intakt ist" weiß Guggenberger aus eigener Erfahrung zu berichten. Nicht der Wanderer soll den Weg suchen müssen, sondern der Weg soll den Wanderer finden und so Sicherheit am richtigen Weg zu sein geben, so seine Devise.

"Nach der Rückkehr Guggenbergers von seiner rund 7-wöchigen Wanderung durch Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wird der Obmann der VIA NOVA in Regionalversammlungen mit den VIA NOVA Gemeinden seine Erfahrungen darlegen. Schwachstellen in der örtlichen Beschilderung müssen rasch behoben werden, so dass sich alle Pilger*Innen auf die Beschilderung des Pilgerweges wieder hundertprozentig verlassen können, so Berta Altendorfer, die Gesamtleitung der VIA NOVA, abschließend.