teilen auf

2-Tages VIA NOVA Herbstwanderung im Oktober 2016 von Schleedorf nach Maria Schmolln



Vom Parkplatz Pfarrgarten Perlesreut ging es um 6 Uhr 30 mit dem Bus los mit Haltestellen in Tittling und  Passau zu unserem Ausgangspunkt Schleedorf.

Dort gab es vor dem Abmarsch noch Kaffee (der vom Busunternehmer gespendet) und Kuchen und Krapfen, die von Frauen der Pilgergruppe gebacken wurden.

So gestärkt machten wir  in Schleedorf bevor es weiter ging in Richtung Mattsee in der Kirche den 1. Impuls mit Liedern und dazugehörigen Texten.

Bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir durch das Naturschutzgebiet Egglseen weiter zur Ludwigshöhe mit herrlichem Ausblick zum Mattsee. Am Seeufer des Mattsees wurden wir von der Geschäftsführerin des Vereins Europäischer Pilgerweg – Berta Altendorfer, die dort wohnt,  herzlich begrüßt. Weiter ging es am Mattsee entlang zu einer Anhöhe, zur spätgotischen Filialkirche zum Hl. Kreuz in Gebertsham.

Dort hatte im Jahre 1987, unser vor kurzem verstorbene Altbundespräsident Dr. Walter Scheel ,geheiratet. Die Kirche stellt eines der seltenen, ganzheitlich erhaltenes gotisches Kulturdenkmal Österreichs dar. Leider konnten wir die Kirche nicht besichtigen, weil eine Hochzeit stattfand. Nach einer kurzen Rast und einem Impuls ging es weiter zur Ortschaft Astätt wo wir schon vom Mesner Hans Maislinger vor der Kirche erwartet wurden der uns eine kurze Führung versprach.

Astätt ist als Sitz des Richters vom oberen Weihart bereits im 8 Jahrhundert bezeugt, auch das Patrozinium   zum Hl. Johannes des Täufers weist auf das frühe Vorhandensein einer Kirche hin. Weiter gings an verstreuten Weilern und stattlichen Gehöften und Ortschaften vorbei umgeben von Wiesen und Feldern zum Pfandlwirt in der Gemeinde Munderfing wo wir nächtigten. Bei gutem Essen(Bradl imReindl) und geselligem Beisammensein endete ein ereignisreicher, sonniger Tag.

Am nächsten Tag führte uns der Weg vorbei am VIA NOVA Pilgerplatz mit einem kleinem Labyrint wo Zeit war für einen Impuls. Weiter ging es durch den Köbernaußenwald ca 12 km Waldhöhenrücken wo es geeignet war Schweigezeiten abzuhalten. Der Weg führte weiter durch das Holzwiesenthel, hinauf zur Ortschaft Höh dann hinab ins Unterminathal von wo man den Endpunkt unserer Pilgerwanderung, den Wallfahrtsort Maria Schmolln schon erblickte. Bei der schönen Wallfahrtskirche war es selbstverständlich, das wir den letzten Impuls mit Liedern und passenden Texten hielten. Anschließend gings zum Kirchenwirt wo gegen 15 Uhr eingekehrt wurde.

Es waren bei herrlichem Herbst-Wetter 2 schöne und harmonische Pilgertage, die 25 Pilger waren zufrieden und begeistert.

Die gesamte Wegstrecke betrug 42km.

Auf der Heimfahrt mit dem Bus  herrschte gute Stimmung und man ließ die 2 schönen Tag an sich vorüberziehen.

Die Pilgerwegbegleiter waren Rosina Lang und Franz Xaver Ritzinger